Am ersten Juli Wochenende wurde in Kiel eine Kopftuch tragende Muslima geschlagen und mit „Scheiß Muslime“ beschimpft. Die 35-Jährige erlitt Prellungen und einen Nasenbeinbruch und muss operiert werden.

Dies rief natürlich Meth-Beck auf die Bühne und vor die Mikrophone, wo er sofort loslegte um die deutsche Schuld anzuprangern und sein Entsetzen zu zeigen.
„Die Tat schockiert mich und sie ist eine neue Qualität der Hasskriminalität in Deutschland, sagte Beck.
„Solche Attacken seien Angriffe auf ‚unser aller Freiheit'“, erklärte Beck.

Doch nun, oh Schreck, kam heraus, dass es kein deutscher Rassist war sondern ein Asylerschleicher aus Russland. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Er wurde vernommen, blieb aber auf freiem Fuß.

Schon Scheiße für Meth-Beck wenn man, wie sooft, keinen mehr hat auf dem man herum dreschen kann.
Doch dafür hat die FAZ einen neuen Aufhänger: „Die Gefahr von Rechts, warum Asylheime brennen“ doch das halb Berlin in Flammen aufgeht ist immer noch kein Thema.