Ein Volk ohne Raum

Posted on Juli 18, 2016 von

4



Aber mit einem Traum, einen Traum vom Leben im Wohlstand, im irdischen Paradies.
Doch so leicht geht es nicht, zwar braucht man nur ans europäische Türchen klopfen und schon wird man reich beschenkt, doch der Palast mit hunderten Sklaven steht noch nicht bereit, auch wenn man dies versprochen bekam.
Doch die bösen Europäer treiben die ach so armen Sünderlein zusammen und sperren sie in sogenannte Sammelunterkünfte. Ja, mit Einlagern haben die Europäer reichlich Erfahrung.

Doch man will nicht mehr eingelagert sein und zieht unter freien Himmel und fordert nun seinen Traum vom Raum.
25 Beutlinge übernachten seit Freitag auf dem Bürgersteig vor dem Neuköllner Rathaus und fordern eine Unterbringung in Wohnungen, um besser deutsch lernen zu können, mehr Privatsphäre zu haben und sich besser integrieren zu können.
Unterstützt werden sie von 50 „Unterstützern“, die behaupten, dass diese armen Beutlinge schlimmer behandelt werden als „der letzte asoziale Penner“!

Doch anstatt die 50 Unterstützer diese armen Beutlinge mit zu sich nach Hause, resp. in die Rigaer nehmen, hetzen sie diese lieber auf, weiter zu fordern und unverschämter zu werden, weil ihnen angeblich alles zustünde.
So fordert nun ein Volk ohne Raum den Raum ohne Volk ein….

 

Posted in: Uncategorized