Polizei, Pfefferspray und Präzisionswaagen

Posted on Juli 25, 2016 von

7



Das Politiker nur Scheiße aushecken ist jedem bekannt, doch ihr neuester Streich läßt an deren Verstand zweifeln.

Bei Niedersachsens Polizei spielen Präzisionswaagen künftig eine wichtige Rolle: Gewogen wird der Verbrauch von Pfefferspray.
Der Grund: In Zukunft will man genau wissen, wie viel von diesem Reizstoff bei Einsätzen auf mutmaßlich widerspenstige Demonstranten niedergegangen ist.

Die Angelegenheit hat einen ernsten Hintergrund: Im Juni kam es in Göttingen bei einer Demonstration gegen Rechtsextremisten zu einem Einsatz von Pfefferspray. Dabei war auch Landtagsvizepräsidentin Gabriele Andretta (SPD) mit dem Reizstoff in Berührung gekommen und verletzt worden.
Seitdem wird in Niedersachsen über die Frage diskutiert, wie der Einsatz des Reizstoffes besser dokumentiert werden kann.

Die Lösung: Die Polizei schafft Präzisionswaagen an. Und funktionieren soll das so: Künftig kommen die Behälter, aus denen der Reizstoff versprüht wird, vor jedem Einsatz auf die Waage. Auf das Gramm genau soll das Gewicht festgehalten werden. Nach dem Einsatz wird das Prozedere wiederholt. Erneut kommt der Behälter auf die Waage. Aus der Differenz lässt sich dann die Menge von Pfefferspray ermitteln, die konkret versprüht wurde.

Anschliessend wird festgelegt wieviel Reizgas beim nächsten Einsatz versprüht werden darf. soll die Menge pro Quartal weiter gesengt werden.
Bis die Polizisten bei Angriffen die Flucht ergreifen, damit nur kein Gewaltbereiter eine Verletzung davon trägt.

Posted in: Uncategorized