Am Sonntag wollen in Deutschland lebende Erdogan-Fans für die diktatorische Türkei und deren vollkommende Islamisierung demonstrieren. Bei der Pro-Erdogan-Demonstration am Sonntag in Köln erwartet die Polizei inzwischen doppelt so viele Teilnehmer wie zunächst angekündigt – die Zahl ist auf 30.000 gestiegen. Auch Vertreter der türkischen Regierung wollen zu der Kundgebung kommen.

Damit es bei dieser Machtdemonstration nicht zu Ausschreitungen kommt, soll die Polizei deeskalierend auf die Türken einwirken. Innenminister Ralf Jäger ließ extra dafür 2.300 Polizisten und 8 Wasserwerfer abstellen.

Na da kann man ja einen ruhigen Spaziergang durch die kölner Innenstadt wagen. Oder lieber doch nicht?

Vor 2 Tagen titelte das österreichische Wurstblatt „OE24“, dass die Türken nur auf einen Marschbefehl warten.

Nahm aber den Artikel sehr schnell wieder von ihrer Seite um die Leser nicht unnötig zu verwirren und erst recht nicht um den sogenannten Rechtspopulisten in die Hände zu spielen.

Wenn sich diese 30.000 Türken in Deutschland in Bewegung setzen, und ihre Kollegen in Österreich tun es ihnen gleich, dann sind sie wohl kaum zu stoppen durch 2.300 Polizisten.

Henriette Reeker empfiehlt allen Kölnern Fenster und Türen zu verrammeln und sich nicht blicken zu lassen und vor allem mindestens eine Armlänge Abstand zu halten, da gegen einen Haufen skrupelloser Islamisten in der Stärke von 3 Divisionen es wohl etwas schwer werden wird demokratisch aufzutreten…

Zwar hatten mehrere Politiker ein Verbot der Demonstration gefordert, doch der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies hatte am Freitag gesagt: „“Im Augenblick sehe ich keine Gründe für ein Verbot„.