Islamistische Täter nach der Bluttat freigelassen

Posted on August 3, 2016 von

13



Eine kaum begreifende Entscheidung traf die Bonner Staatsanwaltschaft. Nach dem blutigen Angriff auf den Chirurgen Attila Tan in seiner Praxis im nordrhein-westfälischen Troisdorf, ist der 44-jährige Täter wieder auf freiem Fuss. Das bestätigte der Pressedezernent der Behörde, Sebastian Buß. Obwohl der Täter laut zahlreicher Zeugenaussagen beim Messerangriff „Allahu Akbar“ gerufen hat, sieht die Staatsanwaltschaft keinen politischen oder religiösen Hintergrund der Untat. Dass der Mann unter anderem behauptet hat, dass er als Palästinenser schon viele Juden „abgestochen“ habe, wurde von der deutschen Justiz auch gern übersehen.

Zu der Bluttat soll es gekommen sein, nachdem der Vater und der Bruder eines Patienten den Chirurgen mit Messer angegriffen haben. Die Frau des Arztes wurde ebenfalls geschlagen und mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ins Krankenhaus gebracht. Bevor noch Schlimmeres passieren konnte, traf die Polizei ein und rettete den Arzt und das Personal.

Nach einer sogenannten Gefährderansprache wurde der Mann auf freien Fuß gesetzt. Der verletzte Chirurg zeigte sich schockiert über diese Entscheidung: „Der Vater war zu allem entschlossen, hat meine Frau geschlagen und mir das Messer an den Hals gesetzt. Es war klar, dass er mich töten wollte. Was muss denn noch alles passieren, bis jemand festgenommen wird?“ Die Frage, die nun viele Bürger sich stellen sollen.

Posted in: Uncategorized