Woher kommt dies? Waren doch die Kassen ende 2015 noch prall gefüllt und ettliche Milliarden schlummerten in den Brieftaschen…. äääh… Tresoren der Kassen.

Der Focus hat das Problem der Räubereien erkannt und setzt nun an um die Schuldigen an den Pranger zu stellen.

So titelt selbiger: >>Krankenkassen droht durch Flüchtlinge und HARTZ IV EMPFÄNGER Milliarden-Loch.<<

Weiter gehts mit der Reise in die Insolvenz:

„Bereits in diesem Jahr werde eine Lücke von mehreren hundert Millionen Euro entstehen, weil der Bund für Flüchtlinge und andere Hartz-IV-Empfänger viel zu geringe Krankenkassenbeiträge überweise.

Im kommenden Jahre werde das Loch dann schon auf über eine Milliarde Euro anwachsen.

Bleibt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei seiner strikten Haltung gegen weitere Steuerzuschüsse, müssten die gesetzlich Versicherten die Defizite über höhere Zusatzbeiträge ausgleichen.“

Zwar seien die Flüchtlinge überdurchscnittlich gesund, aber durch die angespannte Lage in den Heimen und den Rangeleien kämen doch immer wieder Patienten in die Krankenhäuser, deren Operationen mehrere Hunderttausende verschlingen würden….

Doch woher kommen nun die Kosten in Milliardenhöhe?
Nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ verlieren die Krankenkassen durch die Zahl der Hartz-IV-Empfänger jährlich mindestens 120 Millionen Euro. Die Tendenz ist steigend.

Da sollte die Politik sich doch mal überlegen, ob es nicht mehr Sinn mache, wenn man die Beiträge zur Krankenkasse den Hartz IV Empfängern eigenversorglich angedeihen liesse, so wie man es mit deren Rentenbeitragszahlung schon mache.

Dies träge zu einem „sozialverträglichem Ableben“ von Hilfe-Abhängigen Deutschen bei und man spare sich als Solidargemeinschaft noch mehrer hundert Millionen…..