von Robin Renitent

JedenTag kommen irgendwelche Studien raus, die einem, umgangssprachlich formuliert, an die Wäsche wollen. Die also unser freiheitliches Leben einschränken sollen, immer natürlich zum Wohle des WIR.

Mir geht das WIR total am Derrier vorbei. In meinen Visionen denke ich es wäre Selbstverteidigung die Verfasser um 35 cm von oben zu kürzen. Andererseits sieht man ja an dem ersten Idiotenbericht, jahrelang hochgejazzt von den Medien, das nichts, aber gar nichts von dem beschriebenen Szenario eingetreten ist.
Ich spreche vom Club of Rome.

Nun kommen erneut zwei als Wissenschaftler getarnte Trotzkisten und fordern idiotisches. Nehmen wir gleich die erste Forderung:
Frauen die KEINE Kinder bekommen sollen $ 80 000.- bekommen. Die Idioten können nicht rechnen: Weniger Kinder, weniger Steuerzahler, weniger Masse zum Umverteilen. Woher sollen die $ 80 000.- kommen?

Und dann zielt das natürlich auf die ohnehin ausgedünnten westlichen Gesellschaften. Während die arabischen Kaffern und die schwarzen Bimbos schnakseln das die Schwarte kracht, sollen also Lieschen Müller und ihre Freundinnen verhüten.
Auch so kann man der forcierten Umvolkung einen Schub geben.

Diese ganze Vision (!) strotzt nur so von solzialistischen Frechheiten: Schrittweise soll eine Erbschaftsteuer von 100 Prozent eingeführt werden.
Ja wo denn? Weltweit? Auch in Ruanda? Oder nur bei den schwedischen Trockenfischen und deutschen Kartoffeln? Wenn es dazu kommt verballere ich alles, respektive meine Kinder, und lege mich, legen wir uns, als Clochards unter die nächste Brücke.

Und dann die Anhebung des Renteneintrittsalters. Es mag ja sein, daß es einige ältere Herren mit einer Hummel im Arsch gibt wie z.B. Schäuble, die mangels Phantasie, was sie mit ihrer Freizeit anfangen könnten, lieber ihre Mitmenschen quälen, aber der normale Steuersklave und Malocher ist nach 65 Jahren fertig. Alle. ausgelaugt. Das kann einem jeder Arzt bestätigen.
Klar, am sozialverträglichsten wäre es, wenn die Steuersklaven am letzten Tag ihres Arbeitslebens mit einer TSCHIBO-Uhr in die Rente verabschiedet würden um dann eine Woche später dem NICHT geborenen (siehe oben) Nachwuchs Platz zu machen.

Ich war immer gegen Bücherverbrennungen, aber diese Schwarte könnt ihr gleich in einigen Monaten als Heizölersatz nehmen. Und die Schissenwaftler Jørgen Randers und Graeme Maxton verbrauchen eh zu viel CO2 weshalb ich meinen Vorschlag von oben wiederhole.
Arschgeigen!

So, gehe Eiskaffee trinken und schreibe an meinem Buch weiter. Gute Nacht.