Bundesländer bereiten Rettungsdienste auf Terrorfall vor

Posted on September 27, 2016 von

4



Im Zuge der wachsenden Terrorgefahr in Deutschland verändern mehrere Bundesländer die Anforderungen an ihre Rettungsdienste.

Es geht unter anderem um Instrumente zum Abbinden stark blutender Gliedmaßen. Berlin rüstete bereits 2013 seine Rettungswagen auf, Bayern tat das im Juni. Baden-Württemberg erarbeitet derzeit ein Konzept für eine erweiterte Ausrüstung. In Hessen will man an der Ausrüstung nichts verändern, hat aber eine Arbeitsgruppe von Ministerien und Hilfsorganisationen gebildet, um die Hilfe nach Anschlägen zu verbessern.

Viele der neuen Ausrüstungsgegenstände werden bisher vor allem beim Militär eingesetzt und sind im zivilen Bereich neu. Unter anderem geht es um die flächendeckende Ausstattung der Rettungswagen mit sogenannten Tourniquets zum schnellen Abbinden stark blutender Gliedmaßen. Diese könnten zum Beispiel nach einer Bombenexplosion zum Einsatz kommen. Bayern führte zudem Wundverbände ein, die durch einen Wirkstoff lebensbedrohliche Blutungen von sich aus stillen.
Video Player

In Berlin kamen neben Tourniquets spezielle blutungsstillende Medikamente neu auf die Fahrzeuge. Alle übrigen Bundesländer fühlen sich bereits ausreichend auf einen Anschlag vorbereitet.
Sprecher verwiesen zudem darauf, dass Verletzungen nach einem Anschlag denen nach einem schweren Unfall ähnelten. Eine spezielle Terror-Ausstattung sei nicht notwendig.
Um der Gefahr von Anschlägen zu begegnen, beschloss der Bund zudem die Aufstellung von 61 Medizinischen Task Forces (MTF) bundesweit. Diese Verbände mit Ärzten, Sanitätern und Gerätewagen sollen im „MANV-Fall“ eines „Massenanfalls von Verletzten“ die Versorgung über Ländergrenzen hinweg sicherstellen. Der Aufbau der MTFs laufe seit 2007 und sei zu 80 Prozent abgeschlossen, teilte ein Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn mit.

Posted in: Uncategorized