Maskierte werfen Benzinbomben auf Streifenwagen und verbrennen dabei vier französische Polizisten

Posted on Oktober 12, 2016 von

12



Die Beamten fuhren auf der Grande Borne – einer berüchtigten Wohnsiedlung in Paris – Streife, als sich der kranke Zwischenfall ereignete.

Augenzeugen sagten, sie wurden von einem hinterhältigen Mob, der noch nicht identifiziert wurde, „von allen Seiten angegriffen“.

Die Opfer werden momentan in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt.

Eine Polizeiquelle sagte:
>>“Die Angreifer gingen in einer Gruppe vor und warfen etwa ein Dutzend Molotow Cocktails auf das Auto.
Zwei der Beamten erlitten schwere Verbrennungen und wurden in die Intensivstation gebracht. Die anderen beiden erhalten ebenfalls eine Behandlung im Krankenhaus.
Die leichter verwundeten Beamten konnten Verstärkung rufen, die dann das Gebiet abriegelte.“<<

Der französische Präsident Francois Hollande verurteilte die Gewalttat, die sich am Samstag um 3 Uhr morgens ereignete. Er sagte:
>>“Wir werden alles tun, um die Täter dieses Anschlages zu finden und sie zur Rechenschaft ziehen.“<<

Der Zwischenfall war „unaussprechlich“, weil es „die Leben der Beamten in Gefahr brachte, deren Aufgabe es ist, die Bevölkerung zu schützen,“ fügte er an.
Ministerpräsident Manuel Valls bezeichnete den Angriff – der vermutlich von einer Drogenbande ausging – als „extrem ernst und sehr hinterhältig“.

Der Ortsbürgermeister Jean-Marie Vilain sagte:
>>“Der nächste Schritt wird darin bestehen, nach Grande Borde reinzugehen und den Drogenhandel zu beenden.“<<

Die Franzosen bekommen weder den „Dschungel“ von Calais geräumt noch die Straßen in Paris und dann wollen sie in einem sozialem Brennpunktgebiet den Drogenhandel bekämpfen?

Posted in: Uncategorized