In Schweden ist nun von einem Gericht entschieden worden, dass es erlaubt ist, die Flagge des Islamischen Staates (ISIS) zu hissen.

Ein 23-jähriger Flüchtling entging der angedrohten Strafverfolgung, die ihm wegen eines Facebook-Profilbilds mit der ISIS-Fahne blühte.

Das Foto war im März bei der Polizei angezeigt worden. Vermeintlicher Tatbestand: Verhetzung. Der aus Syrien stammende Mann argumentierte, dass die Flagge seit Jahrhunderten vom Islam verwendet und nun von ISIS missbraucht worden sei.

Staatsanwältin Gisela Sjövall ist der Meinung, dass die ISIS-Flagge nicht wie das Hakenkreuz der Nazis ein Symbol für Rassenhass sei.