Soziale Netzwerke bedrohen die Demokratie

Posted on Oktober 28, 2016 von

6



Im Jahr 2015 war das Internet für Merkel noch Neuland und nun sieht Merkel „ihre“ Demokratie bedroht.

>>Merkel warnte davor, dass Menschen in den sozialen Medien nur noch das lesen, was ihre eigenen Auffassungen bestätige oder ihnen von Gleichgesinnten empfohlen werde: „Das ist eine Entwicklung, die wir genau beobachten müssen.“ Dies bedrohe die für die Demokratie unerlässliche Fähigkeit, sich auch mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen.

„Solche Mechanismen können zur Verzerrung der Wahrnehmung führen.“<<

Damit die sozialen Netzwerken der Lügenpresse nicht den Rang ablaufen, wurde auch darüber diskutiert, wie man noch besser zusammen arbeiten und das Volk noch weiter verdummen könne.

>>“Wir sollten mehr auf Kooperation setzen im Vertrieb, in der Vermarktung, in Marktforschung und Marketing, in der Technologie“, sagte der Burda-Manager Philipp Welte.
Die geschäftsführende Gesellschafterin des Verlags Inspiring Network („emotion“), Katarzyna Mol-Wolf, sagte: „Wichtig ist, dass wir unsere Inhalte nicht aufgeben.“ Die Verlage sollten sich zusammenschließen, um ihre Inhalte gemeinsam in einem Digitalkiosk kostenpflichtig anzubieten, statt sie als Instant Articles Facebook zur Verfügung zu stellen.<<

Auch wurde angeprangert, dass Amazon und Netflix dem Verdummungs-TV Konkurenz macht. Die neuen Angebote machen aus den Daten ihrer Nutzer ein für jeden Zuschauer maßgeschneidertes Programm, wohin gegen die Medienmacher die Fernsehzuschauer nur mit Unterschichten-TV und billigen Wiederholungen abspeisen wollen.

So fühlen sich neben Merkel auch die Zeitungsverleger und TV-Macher bedroht und wollen mit noch stärkerer Überwachung der sozialen Netzwerke die User aus diesen Vertreiben, damit eine umfangreicheInformation nicht mehr gegen ist, denn nur wenn der Staat die Medien kontrolliert und das Volk auf seine Linie trimmt, dann ist Merkels Demokratie gewährleistet.

Posted in: Uncategorized