Rom steht am Rande eines Bürgerkrieges, die Spannungen zwischen armen Italienern und der wachsenden Zahl überversorgter Migrannten wächst, warnte die Bürgermeisterin.

Virginia Elena Raggi sagte, das die Bürgermeister die Versorgung und Unterbringung der „Migranten“ sicher zu stellen haben.

Kurz zuvor wurde durch Bewohner eine marokkanische Familie daran gehindert in eine von den Behörden zur Verfügung gestellte Wohnung zu gehen und schriehen ihren Unmut heraus „Wir wollen Euch hier nicht!“.
Dies resultiert daraus, dass die Migranten nicht nur fordern sondern auch plündern und sich an den Einheimischen vergreifen und sogar deren Wohnungen besetzen.

Italien ist neben Griechenland der Hotspot der Flüchtlingswelle. Die Erwartungshaltung der Migranten gegenüber den Italienern ist enorm und ihre Forderungen beleidigt die Würde der Italiener.

Raggi sagte, es ist davon auszugehen, dass es zwischen den verarmten Italiener in den Vororten und den fordernden Migranten bald zu offenen Kämpfen kommen kann.
Sie sagte weiter, dass Rom alles unternimmt um die Menschenwürde der Italiener und Migranten zu gewährleisten, doch auch, dass die Völkerwanderung von einem der reichsten Länder Europas ausgelöst wurde und der Krieg in Rom nicht mehr fern ist.