Wer den Euro auf der Bank hat verliert sein Geld

Posted on Dezember 21, 2016 von

3



sagt der Wunder-Doktor vom Poporus…. äääh Bosporus.
Tausende Türken waren seinem Aufruf gefolgt und hatten ihre Euro- und Dollar-Reserven umgetauscht. Auch Staatsinstitutionen und große Unternehmen schlossen sich der Kampagne an.

So hätten sich beispielsweise vor der Duisburger Ziraat Bank Schlangen von Menschen gebildet, die Euro in Lira umtauschen wollten. Viele hätten die Lira zu Verwandten in die Türkei geschickt. Die türkische Währung hatte zuletzt immer mehr an Wert verloren. Auch Erdogan selbst tauschte einem Sprecher zufolge seine ausländischen Devisen um. Wie hoch die umgetauschte Summe war, teilte der Sprecher nicht mit.

Während der türkische Präsident ungenannte Kräfte für den Verfall der Lira verantwortlich machte, weisen Ökonomen darauf hin, dass dies eine Reaktion auf externe Ereignisse wie die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten ist, auf die die Türkei keinen Einfluss hat. Allerdings wirken sich demnach auch die angespannte Sicherheitslage und die politischen Turbulenzen seit dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli negativ auf die türkische Konjunktur aus, da die internen Spannungen ausländische Investoren abschrecken und auch viele Türken beunruhigen.

Doch das alles zählt für den Sultan nicht, er will den Euro und die EU noch bis zum Jahresende in eine Krise ungeahnten Ausmaßes stürtzen.

„Mit vereinten Kräften zeigen wir der EU, dass man die Forderungen der Türkei nicht einfach ablehnt, sondern diese mit Freuden erfüllt“, waren Erdogans Worte, da die EU die Visafreiheit auch bis zum Jahresende 2016 nicht frei gibt, versucht Erdogan nun einen Bankenrun auf Europäische Banken auszulösen.

Doch ob ihm dies gelingt? bleibt zweifelhaft.

Posted in: Uncategorized