Überstunden, Rechte und Hooligans schuld

Posted on Januar 7, 2017 von

5



>>Für die knapp 350 Kölner Hundertschaftspolizisten beginnt das neue Jahr, wie das alte geendet hat: mit Großeinsätzen, Wochenendarbeit und Überstunden. Allein am heutigen Samstag sind außer den drei Kölner Einheiten weitere Hunderte Einsatzkräfte aus ganz NRW eingesetzt, wenn in der Stadt 400 Rechtsaktivisten demonstrieren. Auch am darauffolgenden Samstag ist die Polizei gefordert – Neonazis haben einen Aufzug von Deutz nach Kalk angemeldet. Eine weitere Woche später startet die Fußballbundesliga wieder. „Die Einsatzhundertschaften arbeiten am Limit“, klagt Stephan Hegger von der Gewerkschaft der Polizei.

Tatsächlich steigt die Einsatzbelastung seit Jahren. Das bestätigt auch das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg. Inzwischen schieben die Polizisten im Land NRW vier Millionen Überstunden vor sich her, berichtet Gewerkschaftssprecher Hegger.

Zudem häuften sich Demonstrationen – etwa die so genannten „Abendspaziergänge“ der rechtsgerichteten „Kögida“. Insgesamt 640 Demonstrationen wurden 2016 in Köln angemeldet, mehr als in den Vorjahren. <<

Hach, es ist doch erquickend zu wissen wer die deutschen Polizisten in den physischen und psychischen Ruin treibt.

Posted in: Uncategorized