„Fachkräfte“ , „kulturelle Bereicherer“ fakenews Synonyme für die zumeist kriminellen und nicht integrierbaren Invasoren gibt es genug. Doch auch der letzte verträumte Leipziger hat erkannt, was hier her kommt sind keine Doktoren. Aus diesem Grund werden nun die Grünauer mit Zäunen vor Asylanten geschützt.

Die Flüchtlinge sind noch gar nicht da, doch die Zäune werden bereits gezogen. Nicht um das künftige Asylheim – sondern um die Häuser der rund 400 Anwohner.

In Leipzig-Grünau an der Weißdornstraße im Wohnkomplex 3 versperren seit wenigen Tagen 1,63 Meter hohe Zäune den Zugang zum Areal. Sie sollen die Bewohner von einer Flüchtlingsunterkunft abschirmen, die in wenigen Wochen schräg gegenüber eröffnet wird, knapp 100 Meter von den Plattenbauten entfernt.
Mehr als 300 Asylsuchende sollen im März in das ehemalige ökumenische Gästehaus einziehen. Für sechs Millionen Euro wird das seit fast zehn Jahren leerstehende Gebäude noch saniert und vorbereitet.