Dresdner-„Bus-Künstler“ träumt auf seiner Webseite vom „islamisch eroberten Europa“

Posted on Februar 9, 2017 von

14



Der sogenannte Künstler Halbouni, der in Dresden 3 Busse aufstellen lies und so seine Sympathie zur islamischen Terror-Organisation Ahar Al-Scham bekundet, träumte schon 2015 von einem vom Islam eroberten Europa.

So schreibt er auf seiner Webseite: https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

>> Bei meinem Kartenprojekt „What if“ stelle ich mir den Ablauf der Weltgeschichte anders vor.

In der Fiktiven Welt die ich erschaffen habe, hat die Industrie Revolution im Arabischen so wie Osmanischen Reich stattgefunden. Somit sind zwei Mächte hervor gekommen die die Welt mit Waffen sowie Technologische Errungenschaften beliefern. Auf der Suche nach Ressourcen und Absatzmärkte, begann man mit den Kolonialisierung Europas.

Bei der Kolonialisierung wurden neue Grenzen erschaffen um Europa unter zwei Mächten aufzuteilen ohne Rücksicht auf die Verschiedenen dort lebenden Völker.

Die entstandenen Kampfkarten, Verzeichnen den lauf der Truppen und dessen verschiedenen Verbänden so wie wichtige Militärische Ziele. Die neu Eroberten Städte werden Teils umbenannt oder übersetzt. Lädiglich ein Par Große Städte dürfen ihren Namen behalten. <<

Oops…

Und wenn man sich seine Eroberungskarten ansieht, kommt man zu dem Schluss, dass wohl eher eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz angebracht wäre als eine Bühne für Großmannsuchtsträume in Dresden.

Posted in: Uncategorized