Terroranschlag in Spanien verhindert

Posted on Februar 22, 2017 von

5



Die Polizei in Spaniens Stadt Barcelona hat den Fahrer eines mit Gasflaschen beladenen Lkws mit Schüssen auf die Windschutzscheibe gestoppt, dieser war mit hoher Geschwindigkeit in Richtung des Stadtzentrums unterwegs.

Spanischen Medienberichten zufolge soll der Mann auf dem Autobahnring Ronda Litoral in Nähe des Stadtzentrums mit dem Lkw in die falsche Richtung gefahren sein. Die Beamten sollen ihn daraufhin mit mehreren Schüssen auf die Windschutzscheibe gestoppt und festgenommen haben.

Zuvor wurde berichtet, der Mann sei bei dem Schusswechsel ums Leben gekommen. Diese Berichte hätten sich allerdings nicht bestätigt.

Wie aus einer Meldung der katalanischen Zeitung „El Periodico de Catalunya“ hervorgeht, soll es sich bei dem Verhafteten um einen schwedischen Staatsbürger handeln.

Innenminister Juan Ignacio Zoido schloss einen „terroristischen Akt“ aus. Dennoch bestätigte Zoido, dass der „Südschwede“ den LKW zuvor geklaut hatte und mit dem LKW auf der Autobahn für Chaos sorgen und sich später samt LKW in die Luft sprengen wollte.

Eine Augenzeugin berichtete, der Geisterfahrer habe alle Warnrufe ignoriert, während er in hoher Geschwindigkeit in falscher Richtung über den Stadtring fuhr. „Als die Leute ihn anschrien, lachte er nur und machte obszöne Gesten“, sagte Mireira Ruiz der Nachrichtenagentur AFP.

Während der Fahrt seien einige Gasflaschen heruntergefallen, eine unbeteiligte Frau sei dadurch leicht verletzt worden, berichtete die Zeitung „La Vanguardia“. Einsatzkräfte hätten die Verfolgung aufgenommen und auf die Windschutzscheibe geschossen, bis der Lkw zum Stehen kam.

Posted in: Uncategorized