Museum schaltet WLAN ab und kassiert eine Menge Ärger

Posted on März 3, 2017 von

4



Weil immer mehr Migranten den Internetzugang des Museion in Bozen genutzt und es vermehrt zu „unangenehmen Situationen“ gekommen sei, habe man das WLAN vorübergehend abgeschaltet, sagte Direktorin Letizia Ragaglia.

Nach Angaben von Ragaglia hatten im April erstmals Migranten das offene WLAN genutzt und wurden vom Museum willkommen geheißen. Die Situation sei dann aber nach und nach außer Kontrolle geraten.
Zunehmend hätten Flüchtlinge auch im Museum übernachtet, die Toiletten vollgeschissen und teilweise sogar die Mitarbeiter nicht nur verbal angegriffen.

Politiker und Intellektuelle (?) kritisierten die Entscheidung des Museums, aus der rechtspopulistischen Lega Nord gab es hingegen Unterstützung.

Posted in: Uncategorized