16 jähriker Türken-Pflegel verdrischt Fußballprofi

Posted on März 10, 2017 von

4



Wie erst jetzt bekannt wurde, ist Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz in der Nacht zum 28. Februar am Stuttgarter Wilhelmsplatz durch einen türkischen Migranten halbtot geprügelt worden. Obwohl Großkreutz das Opfer eines versuchten Totschlages ist, wird er von den Verantwortlichen des VfB-Stuttgarts dazu genötigt sich öffentlich zu entschuldigen und muss den Verein, gegen den Widerstand der Fans, jetzt sogar verlassen. Über eine Strafverfolgung des Täters wird indes nicht mehr gesprochen. Ein Fall von Täter-Opfer-Umkehr, der widerlicher kaum sein könnte. Der ehemalige Bundesliga-Trainer Peter Neururer verteidigte Großkreutz unterdessen in der Sport1-Sendung “Fantalk. Er sagt:

“Es ist ein gesellschaftliches Problem, einen dann so zu verdammen.”

Wie es in den Medien weiter heißt, soll der 28-jährige Fußballer den Türken, der ebenfalls in einer Gruppe unterwegs war, “provoziert” haben. Um was für eine “Provokation” es sich dabei gehandelt haben soll, darüber schweigen sich die Medien allerdings aus. Durchschaubar ist es ohnehin, dass hier wie üblich eine billige Entschuldigung für den erst 16-jährigen Gewalttäter ins Feld geführt werden soll, der wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung bereits mehrfach vorbestraft ist.

Posted in: Uncategorized