Gegen 21 Uhr meldeten Passanten der Polizei, dass sich rund 300 „Demonstranten“, wie es zunächst hieß, auf der Straße versammelt hätten.
Sofort rückten mehrere Streifenwagen an. Vorsichtshalber sei auch eine Hundertschaft alarmiert worden, hieß es aus Polizeikreisen. Wenige Minuten später wurde dann auch die Feuerwehr alarmiert. Der Grund: Auf der Straße seien Mülleimer in Brand gesteckt worden. Auch Autoreifen und Unrat brannten.

Als die Feuerwehr den Brand löschen wollte, versperrte die Menschenmenge den Einsatzkräften den Weg, so dass die Beamten sich zurückziehen mussten. „Wir waren gezwungen, uns in sichere Entfernung zu begeben. Das Löschen des Feuers war nicht möglich“, sagte der Lagedienst der Feuerwehr.

 

Eine Polizeisprecherin gab allerdings schnell Entwarnung. „Im Verlauf des Neujahrsfestes haben die Menschen ein Lagerfeuer angezündet„, erklärte sie.


Warum mussten sich Polizei und Feuerwehr zurück ziehen, Angst vor den Kurden und Linksterroristen oder Befehl von Oben?