Tafel, Tafel, über alles…

Tafel du versorgst mich gut. Bin zwar nicht drauf angewiesen, aber lecker Essen tut mir gut.
Und gäbe es noch Spenden finanziell, meinem Konto ich den Tag erhell….

>>Die Tafeln in Deutschland wollen nach eigenen Angaben einen Ausgleich schaffen: „Überschüssige“ Lebensmittel werden gesammelt und an Bedürftige weitergegeben. Ehrenamtliche Helfer machen dies möglich, schreibt der Bundesverband auf seiner Webseite. Doch dass es dabei nicht immer fair zugeht, hat jetzt ein deutsches TV-Team des Senders RTL dokumentiert.

Die Autoren einer Reportage haben speziell die Arbeit der Berliner Tafel kritisiert. Mitarbeiter sollen dort eine Lkw-Ladung mit Spenden für private Zwecke umgeleitet haben. Helfer sollen die Waren aussortiert und die besten Spenden tütenweise für den Eigenbedarf zurückgelegt haben.

Ein Zeuge hat gegenüber dem Fernsehteam bestätigt, dass Spendensammler auf ihrer Tour regelmäßig auch ihre privaten Taschen auffüllen – ein Grund, warum einige Bedürftige dann leer ausgehen.

Auch ein Undercover-Reporter erlebt die Abstauber-Mentalität einiger Helfer: Er wurde aufgefordert sich bei den Spenden zu bedienen. Besonders beliebt bei den Freiwilligen seien hochwertige Hygiene- und Markenartikel.<<

Vorwürfe, dass sich Ehrenamtliche unrechtmäßig bereichern, hat es bei der Berliner Tafel schon früher gegeben. Ein verantwortlicher Mitarbeiter der Tafel erklärt: „Bei genauer Prüfung hat sich aber meist herausgestellt, dass sie aufgrund eigener Bedürftigkeit rechtmäßig und eine angemessene Menge von Lebensmitteln erhalten haben.“

Das Rumpelstilzchen Syndromscheint sehr ausgeprägt zu sein, insbesondere dann, wenn man an den Trögen der Selbstversorgung sitzt…

Das ist gelebte Toleranz und Solidarität….
Gegenüber den Ärmsten der Armen in der deutschen Gesellschaft.

Oder sollte man besser sagen: Der Abschaum frisst den Armen das Futter weg und beklagt sich anschliessend über deren Undankbarkeit. ?