Die Bundesregierung will die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber vorantreiben. Für die Umsetzung sucht die Bundesregierung nun nach Beamten, die das Vorhaben freiwillig für einige Zeit unterstützen.

Natürlich wäre das eine Tätigkeit für sehr viele, doch die Sache hat einen Haken. Man muß Beamter sein um tätig werden zu dürfen.

Gebraucht werden rund 420 Beamte des mittleren und gehobenen Dienstes, die für 6 bis 15 Monate freiwillig die Länder unterstützen, um „im Bereich der Rückkehr zu sichtbaren Ergebnissen zu kommen“, wie es in einem Aufruf des Bundesinnenministeriums heißt.

Beschämend ist, dass es dem Bund am Personal mangelt und daher für eine hoheitliche Aufgabe Freiwillige gesucht werden.

Da es dann auch noch Beamte sein müssen, wird deutlich, dass es dieser Diktatur-Kaste gar nicht darum geht, das erforderliche Personal, um eine Entreicherung des deutschen Volkes ernsthaft zu ermöglichen, auch tatsächlich aufzubieten.

Ein Beamter im mittleren  oder gehobenen Dienst wird ohne Vergütung doch nicht ernsthaft Mehrarbeit leisten?

Alles erscheint daher inszeniert, um den Verbleib des stinkenden Goldes im ehemaligen Land der Dichter und Denker über die nächsten Generationen rechtfertigen zu können.