Andreas Gabalier verspottet Van der Bellen mit Kopftuch-Foto

Posted on Mai 4, 2017 von

4



Der österreichische Bundespräsident steht nach seinem Kopftuch-Vorschlag weiter unter Beschuss. Nun heizt ein Foto, das der Sänger Andreas Gabalier auf Facebook veröffentlichte, die Stimmung weiter auf.

Für seinen Kopftuch-Vorschlag hat der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen Kritik von allen Seiten einstecken müssen.

Dieser hatte in einer Diskussionsrunde mit Schülern in Wien wörtlich gesagt: „Wir werden noch alle Frauen bitten müssen, Kopftuch zu tragen aus Solidarität mit jenen, die es aus religiösen Gründen tragen.“ Es war die Antwort auf die Frage, wie er sich gegen vorangegangene Übergriffe auf muslimische Frauen mit Kopftuch positionieren werde.

Nun heizt Volks-Rocksänger Andreas Gabalier die Stimmung mit einem Facebook-Post weiter an. Darin verspottet Gabalier den Bundespräsidenten mit einem Foto, auf dem der Sänger mit einem Kopftuch zu sehen ist. „Aus Solidarität unseren Frauen gegenüber“, wie er schreibt.

Für seinen Beitrag kassierte Gabalier innerhalb von drei Stunden knapp 30.000 Likes – dazu viele wohlwollende Kommentare. Darunter mischten sich jedoch auch vereinzelt kritische Stimmen. In einem Kommentar heißt es etwa: „Du hast ja echt tolle Lieder gemacht …, aber warum musst du in der derzeitigen, extremen Hass-Stimmung, die überall herrscht, auch noch Öl ins Feuer gießen …“

Kritiker werfen dem Sänger vor, nationalistisch zu sein. Er selbst bestreitet das.
Dennoch kündigte er an, seinen Erfolgssong „i sing a liad für di“ umzuschreiben in „i trag a tiachl fia di

und i ziag ma a burka an. Saufs Kernöl dazua wia’s nur van der Bellen und da Häupl kaun. …

Posted in: Uncategorized