Erstes deutsches Volksfest wegen zu hoher Sicherheitsauflagen abgesagt

Posted on Mai 6, 2017 von

4



Für viele Misburger dürfte es eine Hiobsbotschaft gewesen sein: Dieses Jahr fällt das beliebte Schützen- und Stadtteilfest zum ersten Mal seit rund drei Jahrzehnten aus. Der Grund dafür sind zu hohe Auflagen, die die Veranstalter finanziell nicht mehr erfüllen können.

Das verkündete die Uniformierte Schützengesellschaft Misburg auf ihrer Website. „Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass das diesjährige Stadtteil- und Schützenfest, geplant vom 26. bis 28. Mai 2017, nicht stattfinden wird“, schrieb Frank Beetz, der Vorsitzende des Vereins. Auch der traditionelle Umzug am Schützenfestsonntag werde damit in dem Hannoverschen Stadtteil ausfallen.

Organisator Achim Lotsch: „Es tut schon weh. Aber wir haben keine andere Möglichkeit.“ Zum Schutz der Festbesucher fordere die Polizei beispielsweise 22 Sicherheitskräfte – doch das können sich die Veranstalter nicht leisten.“

Egon Hubert Rasch vom Schaustellerverband Nienburg fürchtet, dass das erst der Anfang ist: „Misburg wird kein Einzelfall bleiben.“ Wie er sagte, müssen nach den Terroranschlägen der letzten Monate Veranstalter 60 Prozent mehr für Sicherheitspersonal ausgeben – Kosten für Zufahrtssperren seien da noch nicht mit eingerechnet. „Das können sich viele nicht leisten. Die kleinen Volksfeste sterben!“, so Rasch.

Unsere Kultur geht durch die Zugereisten grade den Bach runter…

Posted in: Uncategorized