Mörderischer Selbstmord

Posted on Mai 8, 2017 von

9



Grausiger 1.-Mai-Wandertag: Im Wald oberhalb von Zell-Weierbach ist in den Mittagsstunden unweit einer stark frequentierten Wanderstrecke eine Frauenleiche gefunden worden.

Schreie hätten einen Wanderer auf eine verletzte Frau im Bereich oberhalb des Barfußpfades aufmerksam gemacht. Der Mann sei den Geräuschen gefolgt und habe nahe­ des beliebten Wanderwegs eine verletzte, bewusstlose Frau auf dem Waldboden entdeckt.

Nachdem die Ersthelfer nur noch den Tod der Frau feststellen konnten und Anhaltspunkte für einen nicht natürlichen Tod vorlagen, wurde die Polizei gegen 13.30 Uhr gerufen.
Nachdem am letzten Montag eine Frau in einem Waldstück bei Zell-Weierbach ums Leben kam, steht nach der Obduktion von Mittwoch fest, dass sich die 47-Jährige ihre tödlichen Verletzungen selbst zugeführt hat. Das bestätigt die Polizei in einer Pressemitteilung von Donnerstag.

Wer sich umbringen will, der geht in den Wald, zerrt sich in ein Gebüsch unweit des Barfußpfades und sticht auf sich selbst ein, schreit und stirbt….

Wo man keinen Täter benennen will, bleibt nur noch der Suizid.
Wollen wir hoffen, dass sich Menschen nicht selbst auf Bahnhöfen oder öffentlichen Plätzen tot treten, oder das sich Frauen in Zukunft nicht selber vergewaltigen – anstatt es Menschen zu überlassen, die sich damit auskennen – das wäre ansonsten ziemlich rassistisch….

Posted in: Uncategorized