Nach dem Willen des Berliner Senats aus SPD, Linken und Grünen sollen „Asylanten“ künftig einfacher zu einer eigenen Wohnung kommen. Denn Wohnungen in Berlin sind knapp.

„Flüchtlinge mit einer Aufenthaltserlaubnis sollen in ganz Berlin einen Wohnberechtigungsschein (WBS) erhalten“, zitiert der Tagesspiegel eine Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung. Mit einem WBS darf man Sozialwohnungen beziehen.

Eine entsprechende Vorlage von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) hat der Senat bereits beschlossen.

Derzeit leben 35.000 Asylbewerber in Berlin, über deren Asylanträge noch nicht entschieden worden ist. Doch auch für diese werden Wohnungen mitgebaut.

Habt ihr eure Wohnungen auch alle vom Staat bezahlt bekommen oder gehört ihr etwa zu den Steuerzahlern die den Migranten ihre Wohnungen finanzieren?