In NRW durften geistig Behinderte erstmals geistig Behinderte, Hannelore Kraft (SPD) oder Armin Laschet (CDU), wählen.

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen durften zum ersten Mal auch rund 22.000 geistig Behinderte mit abstimmen.

>>Es sei „nicht hinnehmbar, so vielen Menschen pauschal ein elementares Bürgerrecht vorzuenthalten“, zitiert Spiegel Online etwa eine Äußerung von Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt (67, SPD) vom April.<<

Inzwischen haben Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein als einzige zwei Bundesländer die bisherige Regelung abgeschafft. Hier dürfen geistig Behinderte Menschen nun bei Landtagswahlen mit wählen. Am Sonntag geschah dies erstmals in NRW.

Was natürlich ist, da sich geistig Behinderte zur Wahl stellten. Und so kam was kommen musste:

Hannelore Kraft hat die Wahl verloren. Heißt das dann nicht, dass sie sich damit für ein Ministeramt in Berlin qualifiziert hat? War doch bei jeder Menge SPD-Ministerpräsident-Verlierern ständig so…