Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg (63, SPD) leitete gegen ALLE Flüchtlinge aus dem Herbst 2015 Verfahren wegen illegaler Einreise ein.

Für die Bildzeitung, die über diese Strafverfahren berichtet steht fest, dass illegale Einreise kein Straftatbestand ist, so schreibt sie denn auch:

>>Der Fall ist bundesweit einzigartig: 18 000 Flüchtlinge hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt (O.) wegen illegaler Einreise unter Straftatverdacht gestellt. Männer, Frauen, Kinder, Greise – obwohl die meisten nicht straffällig geworden sind.<<
An der Grenze hatten die „Flüchtlinge“ nur Namen, Alter und Herkunft genannt. Pässe hatten sie nicht.
Man will zwar wissen we ins Land kam, doch macht einer Ernst und will es tatsächlich wissen, will man es nicht mehr wissen. Denn es reicht, dass man weiß, dass die Deutschen ohne Masseninvasion aussterben werden.

Darum sagt auch die Staatsanwaltschaft, dass: „die Ermittlungen populistischer Quatsch sind , der uns nur Arbeit macht.

Das erklärt natürlich auch, warum nur ganz selten Haftgründe vorliegen oder jemand von den Fachkräften in den Knast wandert.
Man kennt ihn nicht und weiß nicht wer er ist, es liegen keine Straftaten vor und man will sich keine Arbeit machen.