In der NATO ist keine Kritik an der Türkei erlaubt. Dies erfuhr nun Österreich.

Wegen der Spannungen zwischen Wien und Ankara schließt die NATO Österreich vorerst aus.

Grund sei ein Veto der Regierung in Ankara, die damit auf die anhaltenden Forderungen aus Wien nach einem Abbruch der EU-Beitrittsgespräche und der Kritik österreichischer Politiker an Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan reagiere.

„Präsident Erdogan wird sich mit der Isolierung des wichtigen Partnerlandes Österreich innerhalb der Nato am Ende leider durchsetzen“, kritisierte ein Spitzendiplomat des westlichen Verteidigungsbündnisses. In Kreisen der Allianz hieß es zudem, man wolle das „ärgerliche Thema“ vor dem Nato-Treffen am Donnerstag, an dem auch US-Präsident Donald Trump teilnimmt, vom Tisch haben.

Offen ist, was die Entscheidung für die Nato-Präsenz auf dem Balkan bedeutet. Allein beim Nato-Friedenseinsatz im Kosovo ist das Partnerland Österreich mit mehr als 400 Soldaten vertreten und gehört damit zu den wichtigsten Truppenstellern.

Die einzig richtige Entscheidung wäre, dass Österreich alle seine Truppen und Technik aus NATO-Operationen sofort abzieht.
Dies wäre ein wichtiges Zeichen, welchem sich andere NATO Länder nicht entziehen können.