Detlef Symietz lebt in Wangen, und sein Wangen ist nicht der Ort der Himmelsscheibe, sondern der im Schweizer Kanton Bern. 700 Kilometer sind es von hier nach Aschersleben, wo Symietz und seine Frau Sibylle herstammen. 700 Kilometer und 40 Jahre. „Und doch“, sagt der 73-Jährige, „es lässt uns nicht in Ruhe.“

Sibylle und Detlef Symietz daheim im schweizerischen Wangen.

„Es“, das ist das, was in Deutschland, wie es Detlef Symietz sieht, schiefläuft. Dinge, die das Paar jetzt veranlasst haben, Anzeigen in der MZ zu schalten.

Er habe Kinder und Enkel in Deutschland, sagt er, „und ich will nicht später sagen müssen, dass ich zugeschaut habe, wie die Demokratie abgeschafft wurde“.
Symietz spricht aus dem Erlebnishorizont eines gebrannten Kindes. „Ich weiß aus der DDR noch genau, wie sowas anfängt“, sagt er.