Am frühen Freitagmorgen wurde auf ein Bürgerbüro der Alternative für Deutschland (AfD) im Stadtteil Grünau ein Anschlag verübt.

Offenbar handelte es sich dabei um das Bürgerbüro des AfD-Abgeordneten und Sächsischen Generalsekretärs Uwe Wurlitzer (41) in der Brackestraße.

Beim Anschlag, der gegen 2.50 Uhr stattfand, wurde nach ersten Informationen eine Scheibe aus Sicherheitsglas ebenso zerstört wie eine Büroinnentür.

„Glücklicherweise wurde bei dem Anschlag niemand verletzt“, sagte Wurlitzer, „durch die Wucht der Detonation und herumfliegende Splitter hätte es Schwerverletzte geben können.“ Die Kripo vor Ort habe das Vorkommnis als Sprengstoffanschlag klassifiziert, so Wurlitzer.

Der Leipziger Polizei-Pressesprecher Uwe Voigt möchte das Wort „Sprengstoff“ jedoch nicht in den Mund nehmen. „Es handelte sich um einen Anschlag mit pyrotechnischen Erzeugnissen“.

Zur Zeit des Anschlags habe sich glücklicherweise niemand im Büro aufgehalten. Die Polizei bestätigte, dass es keine Verletzten gegeben hat.

Der Sachschaden beläuft sich auf zirka 2000 Euro.

Wer waren die Täter? Mit Knallfröschen bewaffnete Antifanten.