Drei Wochen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat Sven Lohse genug: Nach wiederholten Drohungen hat er sein Gasthaus „Tivoli“ in Aukrug bei Neumünster geschlossen.

Sein Vergehen in den Augen seiner Gegner: Er hatte der AfD Räume für Veranstaltungen vermietet. Am 3. März eröffnete dort Parteichefin Frauke Petry begleitet von Protesten den Landtagswahlkampf. Auch die Party in der Wahlnacht wurde dort gefeiert.

Wie die „Kieler Nachrichten“ am Dienstag berichteten, hat es in den vergangenen Monaten zahlreiche Attacken auf die Gaststätte gegeben. Eingangstüren wurden mit Parolen beschmiert, Pferdemist mit zerkleinerten AfD-Wahlplakaten vor der Tür abgeladen, Autoreifen zerstochen. Letzteres auch beim Hausmeister.

Lohse erstattete Anzeige. Die Polizei vermutet politische Motive. Im Internet brüsten sich Linksextremisten mit den Taten. Festnahmen gab es bislang jedoch keine.

„Wir haben die Schnauze gestrichen voll“, begründete Lohse nun der Zeitung gegenüber die Schließung des Lokals. Die Gäste aus dem Ort würden fernbleiben.

Lohse zeigte sich zugleich enttäuscht über das Demokratieverständnis seiner Gegner. „Im Namen der Demokratie“ würden einige zu Mitteln greifen, die er nicht verstehen könne. Ein Land, das Kritik nicht vertrage, sei keine Demokratie mehr.