An Plätzen, Seen liegen nach Wochenenden hunderte Flaschen und Dosen herum. Jetzt fordern Politiker von SPD und CDU eine Erhöhung des Flaschenpfandes auf 50 Cent.

Wer nicht hören will muss fühlen. Offensichtlich ist das Flaschenpfand immer noch zu niedrig. Fast täglich beschweren sich Bürger bei mir über die Vermüllung des öffentlichen Raums.

Wenn Menschen bedürftig sind und zur Aufstockung ihrer Stütze schon früh morgens Leergut einsammeln, dann sollten sie davon auch finanziell etwas haben.

Bundestagsabgeordnete Michael Paul (CDU) sieht in der Erhöhung des Flaschenfandes eine Zuverdienstmöglichkeit für sozial schwache Bürger.

Viele Menschen kommen mit ihren Niedriglöhnen oder ihren geringen Renten nicht aus. Eine große Zahl davon bessert daher mit dem Sammeln von Pfandflaschen ihren Lebensunterhalt auf. Sie könnten von der Pfanderhöhung direkt profitieren.“
Weiter sagte Paul, dass man nach 24 Monaten überlegen sollte das Pfand weiter zu erhöhen.

Wir sagen: So kann man sich getrost und mit gutem Gewissen die Diäten erhöhen, da man etwas Gutes für Armutsrenter tat…