Der Veranstalter des Musikfestivals „Rock am Ring“ in der Eifel hat die Konzerte am Freitag abgebrochen.

Die Polizei spricht von „konkreten Hinweisen auf eine terroristische Gefährdung“. „Bitte begebt euch ruhig in Richtung Campingplätze“, schrieben die Veranstalter bei Twitter.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich hinter die Entscheidung des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz (SPD) gestellt, das Musikfestival „Rock am Ring“ wegen Terrorgefahr zu unterbrechen. Lewentz habe ihn vorab informiert, erklärte de Maizière am späten Freitagabend in Berlin.
„Für diese schwierige wie verantwortungsvolle Entscheidung hat er meine volle Unterstützung.“ sagte de Maizière.

Die Polizei verhört einem Bericht der Zeitung „Bild“ zufolge zwei Mitarbeiter eines Subunternehmers. Eine konkrete Gefährdung habe aktuell aber nicht bestanden.

Kurz nach der Unterbrechung von „Rock am Ring“ am Nürburgring in der Eifel durch die Polizei startete „Rock im Park“ in Nürnberg das nächste Konzert der Toten Hosen.

Festival-Organisator Marek Lieberberg hat in einem ersten Statement von der Polizei gefordert, die dreitägige Veranstaltung weiterlaufen zu lassen. Ein Polizeisprecher sagte dagegen am Abend, es gebe keinen konkreten Plan, „wann wir das Gelände wieder freigeben„.

Dann platze Lieberberg der Kragen. Auf eine Pressekonferenz sagte er:
„Sie können Bombenhunde hierherschicken. Sie haben zwölfhundert Beamte vor Ort. Ich denke, wenn das nicht ausreicht, um ein Gelände für sicher zu erklären, dann frage ich mich: Warum hat ein Fußballspiel von Borussia-Dortmund am Folgetag bei den Verdachtsmomenten stattfinden können.“

Und dann kommen Worte, die in den nächsten Stunden noch für Diskussionen sorgen werden: Jetzt müsse es Schluss sein mit „This is not my Islam and this is not my Shit“.

Jetzt wolle er endlich einmal Demonstrationen sehen, die sich gegen islamistische Gewalttäter richten. „Ich habe bis jetzt noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gesagt haben: Was macht ihr da eigentlich?“

Fazit: „Rock am Ring“ musste abgesagt werden, damit die Toten Hosen bei „Rock im Park“ nicht vor 10 Menschen spielen mussten, so schickte die Polizei alle Festivalbesucher weiter mit dem Hinweis, die Karten gelten auch da.