Einen Tag nach dem verheerenden Brand in einem Londoner Hochhaus ist der Verursacher der Katastrophe bekannt. Das Feuer ist in der Wohnung eines Taxifahrers aus Äthiopien in der Küche ausgebrochen und von dort schnell auf andere Teile des Hauses übergegangen. Der 44- jährige Behailu Kebede reagierte aber offenbar beherzt, alarmierte noch Dutzende Nachbarn und rettete ihnen somit das Leben.

So werden Helden geboren, zumindes wenn es nach den Medien geht.

Doch wie kam es wirklich zu dem verheerenden Brand?

Das Hochhaus war vor allem von muslimischen Wirtschaftsflüchtlingen und Landnehmern bewohnt, diese, wie wir wissen, dem Ramadan fröhnen und abends anfangen ihr Futter zu brutzeln.

Der äthopische Superheld, der die „Macht in seinem Körper“ spürte, oder zumindest was er dafür hielt, den Hunger, machte sich ebenfalls sein Essen.
Nach dem durchhungerten Arbeitstag schlief er jedoch aus Erschöpfung ein und lies sein Futter anbrennen. Als er aufwachte war seine Küche schon am brennen und er ergriff den brennenden ‚Kochtopf und warf ihn auf den Müll im Hausflur, den deutsche Medien als „mangelnden Brandschutz“ abtun, um die Schuld der Stadt London zu geben.

So schrieben spanische Medien über diesen „mangelnden Brandschutz“:

>>Una asociación de vecinos ya había alertado de las malas condiciones de seguridad en el bloque de pisos Torre Grenfell.<<
Ein Nachbarschaftsverband hatte bereits wegen der schlechten Sicherheitsbedingungen im Grenfell Tower gewarnt.

>>“Predijimos que una catástrofe como ésta era inevitable y solo cuestión de tiempo“.<<
„ Wir sagten voraus , dass eine Katastrophe wie diese unvermeidlich war und nur eine Frage der Zeit“ .

Ja, der mangelnde Brandschutz waren die zugemüllten Flure und Treppenhäuser. Und so musste passen, was passieren sollte.

Die Flammen bahnten sich innen wie außen ihren Weg und es gab kaum oder kein Entkommen mehr.

Familien aus den den 6. 9. und 10. Stockwerken gaben Zeichen, dass die Menschen unten ihre Kinder auffangen sollten, die sie aus den Fenstern warfen.

>>Varios adultos lanzaron a niños pequeños desde las ventanas de la Torre Grenfell.<<
„Mehrere Erwachsene warfen in einem offensichtlichen Versuch , junge Kinder aus den Fenstern des Grenfell Turm.
>>Un bebé se salvó tras ser arrojado por una mujer desde el noveno o décimo piso del bloque.<<
Ein Baby wurde gerettet, nachdem es von einer Frau aus der neunten oder zehnten Etage des Blocks geworfen wurde.“

Doch warum flüchteten sie nicht über die festgelegten Fluchtwege? Auch darüber berichteten spanische Medien mit Zeugenaussagen wie folgt:

>>“Yo les gritaba que salieran y ellos me decían que no podían abandonar sus pisos, que el humo era demasiado intenso en los pasillos“.<<
„Ich rief ihnen zu, zu flüchten und sie sagten mir, sie konnten ihre Wohnungen nicht verlassen, da der Rauch in den Gängen zu intensiv war“.