Ja die Kosten sind zu hoch, denn „Migranten“ müssen behandelt werden. Darum dürfen Einheimische verrecken und somit ihren Beitrag zur Umvolkung leisten.

In Österreich ist die Rettung zu teuer, und man stelle sich vor, man müsste noch einen Notarzt in Bereitschaft haben, wer bitte schön soll das denn bezahlen?

Doch warum soll man einen Notarzt haben, denn das Land Oberösterreich aber auch Salzburg einen Notarzt ablehnen, mit der Begründung: „dass die ärztliche Versorgung hier angemessen sei …

Doch was ist an der Nichtvorhandenseins eines Notarztes so erregenswert?

Eine Stunde wartete eine 29- Jährige aus Straßwalchen vergeblich auf einen Arzt. „Sie hätte nicht sterben müssen“, kritisiert Michael Perkmann, Vize- Bgm. von Neumarkt.

Das man keinen Notarzt braucht, weil zu teuer, das sollen sie bitte den Hinterbliebenen jener 29- jährigen, zweifachen Mutter erzählen, die am 12. Dezember 2016 in Straßwalchen gestorben ist, nachdem sie vermutlich einen anaphylaktischen Schock hatte. Das Rote Kreuz wurde um 2.30 Uhr alarmiert. Der Sanitäter tat alles, um die Frau am Leben zu halten.
Die Frau ist vor den Augen ihrer zwei Kinder gestorben.“

Auch die Feuerwehr hat bei ihren Einsätzen Probleme mit einem fehlenden Notarzt?

„Ja, wir haben die tollste Ausrüstung, können sie aber manchmal nicht einsetzen, weil eine Person fehlt: Der Arzt!
Es ist heuer im Frühjahr bei der Umfahrung Neumarkt passiert, dass eine Frau nach einem Unfall schwer verletzt im Auto eingeklemmt war.
Überspitzt gesagt, dürfen ihr die Sanitäter inzwischen die Hand halten und wir können vor Ort eine Zigarettenpause einlegen. Aber bergen dürfen wir die Betroffenen nicht, bevor nicht ein Arzt anwesend ist.
Die Frau ist verstorben.“

Es geht schlicht und einfach ums Geld. Die Kosten für einen Arzt würden sich auf 500 Euro pro Nacht belaufen.

500€ pro Nacht, die man sehr gut gebrauchen kann um „Flüchtlinge“ medizinisch gut versorgen zu können…

Seit Jahren demonstrieren deutsche Politiker mit linksversifften Gesindel „Deutschland verrecke!“, doch mittlerweile scheinen auch österreichische Politiker zu fordern: „Österreicher verreckt!“