Die Grünen geben beim Wetter Vollgas und spielen voll die Klimakarte. Die Grüne Spit­zen­kan­di­da­tin Gö­ring-Eckardt setzt im Kampf gegen das Um­fra­ge­tief auf Öko­the­men: „Wenn ich mir die Kli­ma­e­r­hit­zung an­schaue, dann ist die Kacke wirk­lich am Damp­fen“.

Auch Grünen-Chef Anton Hofreiter schlägt Alarm: „Die Polkappen schmelzen, die Antarktis zerbricht, Eisbären sterben aus. Wir sind die erste Generation, die die Auswirkungen der Klimakrise spürt. Wir sind aber auch die letzte Generation, die etwas dagegen tun kann.“

Schon vor drei Jahren haben die Grünen erfolgreich Heizpilze in Berlin verboten (wegen CO2). „Eine sehr erfreuliche Entwicklung“ meint Hofreiter. „Der Klimaschutz fängt vor der Kneipe an.“

Doch all das reicht den Grünen Fundis noch nicht aus. Sie wollen ein totales Grillverbot. Ein entsprechender Gesetzesentwurf soll nach Informationen schon in der nächsten Legislaturperiode auf den Tisch. Eine entsprechende Forderung soll auch noch ins Wahlprogramm aufgenommen werden, um bei den kommenden Wahlen zu punkten.

Angesprochen auf die Tatsache, dass in Ballungsgebieten auch viele anatolische Mitbürger im Freien grillen gibt sich Hofreiter pragmatisch: „Das machen wir vom Pass abhängig. Wer einen Doppelpaas hat, für den gilt das Grillverbot.“ Bei türkischen Mitbürgen ohne deutschen Pass könne man jedoch eine Ausnahme machen, denn das Grillen sei in Teilen Europas Bestandteil der Kultur und das müsse man respektieren.

Hofreiter: „Es reicht, wenn die Deutschen nicht mehr grillen. Das ist ein erster wichtiger Beitrag zu Erhaltung der Polkappen