Der US-Hersteller iRobot will die Daten, die seine Roomba-Staubsaugerroboter über die Wohnungen der Kunden gesammelt haben, an Amazon, Apple oder Google verkaufen, erklärte iRobot-Chef Colin Angle der US-Nachrichtenagentur Reuters.

Die Daten könnten den Markt der Smart-Home-Geräte revolutionieren, denn für ihre Reinigungsarbeit sammeln die Roombas detaillierte Daten der Wohnungen und erstellen dabei nicht nur einen Grundriss, sondern kartieren auch, wo etwa Sofas und Schränke stehen.

Angle gesteht in dem Interview ein, dass das große datenschutzrechtlichen Fragen aufwerfen dürfte. Er sichert aber zu, dass sein Unternehmen diese Daten nicht ohne Einwilligung der Nutzer verkaufen wolle. Die würden dem aber sowieso zustimmen, um ihr Smart Home smarter zu machen.

Der Hedge-Fund-Manager Willem Mesdag meint, dass der Ansatz von iRobot dem der Konkurrenten mit deutlich günstigeren Staubsaugerrobotern überlegen sei: „Die Konkurrenz fokussiert sich darauf, Reinigungsprodukte herzustellen, nicht Roboter, die Karten erstellen“.

Das könnte den Roombas dabei helfen, weiterhin den Markt zu dominieren. Gleichzeitig geht iRobot aber sowieso auch patentrechtlich gegen die Konkurrenz vor, die teilweise deutlich günstigere Produkte anbietet, die dem großen Vorbild bezüglich der Reinigungsleistung nicht nachstehen.

So geht Spionage heute….