Dank der „Zuwanderung“ blüht der Wohlstand in der BRD auf neuen Ebenen.
So muss auch gleich n-tv darüber berichten, welch ein Wohlstandszuwachs die letzten 3 Monate die BRD erlebte.

So berichtet denn n-tv:

>>Ausländer werden oft pauschal als Belastung für die deutschen Sozialkassen gesehen. Millionen von ihnen stabilisieren allerdings mit ihren Beiträgen die Sozialkassen und sorgen dafür, dass auch die Deutschen weniger einzahlen müssen und mehr rausbekommen.

So konnten die Deutsche Rentenversicherung und die Krankenkassen berichten, dass die Beiträge auf absehbare Zeit stabil seien.
Die Zuwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt klappt mittlerweile gut“, sagte der CDU-Rentenexperte Peter Weiß. Das bringe der Sozialversicherung mehr Einnahmen. „Und das sorgt am Ende sogar für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Renten auch für deutsche Versicherte.“
Die Gesundheitsexpertin der SPD, Hilde Mattheis, sagte dem „Handelsblatt“, dass die positiven Beitragszahlen bei Kranken- und Rentenversicherung deutlich zeigten, dass Zuwanderung „unser Land nicht nur kulturell“ bereichere. „<<

 

Gleichzeitig weiss die „Mitteldeutsche Zeitung“ zu berichten, dass der Wohlstand, den die „Zuwanderer“ bringen, nicht an den Deutschen vorbei gehe.

So schreibt die „MZ„:

>>In Sachsen-Anhalt sind deutlich mehr Kinder von Armut bedroht als im deutschlandweiten Durchschnitt. Die sogenannte Armutsgefährdungsquote für Kinder bis 18 Jahre lag 2015 bei 27,2 Prozent. Betroffen waren demnach rund 82.000 Kinder. Bundesweit lag die Quote bei 19,7 Prozent.

Gerade bei Alleinerzieheden ist das Armutsrisiko besonders groß. Den Daten zufolge galten 2015 rund 44 Prozent aller Haushalte von Alleinerziehenden mit einem oder mehreren Kindern als armutsgefährdet – also fast die Hälfte.<<

Da geht einem doch das Herz auf, ja „Zuwanderer“ sind tatsächlich wertvoller als Gold, wie „Maddin aus dem Weinfass“ schon zu berichten wußte, nur profitiert nicht das deutsche Volk, auch wenn die Medien es zu gerne berichten würden.