Von Ines Laufer

Symbolbild

Diesen Eindruck gibt die „Berliner Zeitung“ ihren Lesern zu verstehen und hofft mit ihren Lügen ihre Leser zu mehr Toleranz zu erziehen.

So schreibt die „BZ“ denn:
>>Bei einer Schlägerei nach einer Busfahrt sind in Berlin-Köpenick ein 16-Jähriger und ein 21-Jähriger verletzt und rassistisch beleidigt worden. Laut Polizeiangaben stiegen die jungen Männer am Sonntagmorgen am S-Bahnhof Schöneweide in einen Bus der Linie N65. Dort kam es zu einem Streit mit einem 34-Jährigen, weil er nicht schnell genug Platz für die zusteigenden Fahrgäste gemacht habe.

Als das Duo am Köllnischen Platz ausstieg stieg, zog es den Mann mit aus dem Bus. Auf dem Bürgersteig kam es zu einer Schlägerei. Plötzlich sei weiterer, unbekannter Mann aus dem Bus gestiegen. Er habe die beiden aus Somalia stammenden Männer geschlagen und rassistisch beleidigt. Der 16-Jährige und der 21-Jährige mussten wegen Verletzungen an Kopf und Oberkörper im Krankenhaus behandelt werden.

Der Unbekannte konnte unerkannt flüchten.<<

So, so die Somalier zerren den Mann ein paar Stationen weiter aus dem Bus und schlagen ihn.

Das sieht ein weiterer Mitfahrer, steigt ebenfalls aus und eilt dem Deutschen zur Hilfe.
Haut den Somaliern ordentlich eine rein, gibt ihnen noch paar passende Worte mit auf den Weg und geht seines Weges.

Und was macht unsere Lügenpresse und Systemjournaille für ne Headline draus?
„Unbekannter beleidigt zwei Somalier rassistisch und schlägt zu“
Die korrekte Headline wäre gewesen:
„Somalier attackieren Deutschen gewalttätig nach Busfahrt, Fahrgast rettet das Opfer“
Nur der Vollständigkeit halber…

Eine Recherche ergab, dass die angebliche „dpa-Meldung“ nicht bei dpa zu finden ist. Aber es gibt wörtlich gleichlautende Meldungen in anderen „Zeitungen“. Frage – wer hat’s erfunden?