Nachdem Forscher feststellten, dass Babys schlecht für die Umwelt sind, da sie diese sinnlos aber erfolgreich mit CO2 belasten, kamen sie in einer parallel gelaufenen Studie zu dem Ergebnis, dass Haustiere ebenfalls schlecht für die Umwelt sind, da sie diese ebenfalls rund 64 Millionen Tonnen Treibhausgase im Jahr produzieren.

Es verwundert, dass der US-amerikanische Forscher Gregory S. Okin vom Department of Geography der University of California noch nicht auf die Idee kam zu erforschen wie sehr die Umwelt die Umwelt mit Treibhausgasen belastet.

Hier sind noch ein paar Zahlen und Fakten für alle, die gerade denken, sie müßten bald in Deutschland oder in den USA ersticken.
Wobei Deutschland sich jetzt am Diesel abarbeitet und beim Anblick der exorbitant hohen Klimaerwärmung durch Treibhausgase und Feinstaub fast den grünen Verstand verliert.

 

Um die Perspektive zu wahren, wo auf der Welt es sich wirklich lohnt, von Luftverschmutzung zu reden, hilft dann auch der Blick ins außereuropäische Ausland: In Asien und Afrika sind viele Großstädte mit dreistelligen Feinstaubzahlen belastet – so wie es in Europa in der Hochphase der Industrialisierung war.

Ähnlich sieht es mit den Stickoxiden in unserer Luft aus. Alleine seit den 1990er-Jahren, haben sich die in Deutschland nämlich mehr als halbiert. Und den größten Anteil an diesem Rückgang hat die moderne Motorentechnik geleistet. In dem Bereich sind die Werte nämlich fast auf ein Drittel zusammengeschrumpft.

Es ginge natürlich noch besser, wenn alle Diesel-PKWs eine ordentliche Abgasreinigung mit AdBlue bekommen hätten, wie sie bei LKWs schon heute die Norm ist und wie sie das Gesetz eigentlich verlangt. Aber Dieselgate sollte uns trotzdem nicht über die tatsächlichen Erfolge bei der Luftreinhaltung hinwegtäuschen.

Es sei denn, mag ich hinzufügen, man ist Allergiker und steht mitten in einem Feinstaubsturm aus Pollen. Aber Bäume sind ja noch nicht aus unseren Innenstädten verbannt. Noch nicht.

Denn was, wenn die Grünexperten merken, daß aus Bäumen gefährliches Kamin- und Grillholz werden kann und sie effektive Prävention planen?

 

Doch während sich das grüne Gehirn in seiner sauerstoffarmen Umgebung dem Diesel-Auto widmet und versucht die Welt mit einem deutschlandweiten Verbot des Selbigen zu retten, sind sie damit beschäftigt, sogenannte NGO-„Rettungsmissionen“ zu verteidigen, denn für die Grünen und sonstige Umweltforscher zählt der Schiffsdiesel nicht zu den Umweltsündern, sondern zu den Menschen- und Klimarettern