Auf eine Frau, resp. ihren Oberschenkel zu ejakulieren ist keine sexuelle Belästigung, das wissen wir ja jetzt.
Mit der richtigen Hautfarbe und Herkunft in der Öffentlichkeit zu wichsen ist auch keine „sexuelle Erregung der Öffentlichkeit“ sondern Kulturgut.

Aber wehe dir, deine Badehose sitzt nicht richtig oder rutscht dir beim Sprung ins Becken in die Knie.

Dies mußte Rentner Rudolf K. aus München erfahren. Der fast 90 jährige soll im Ottobrunner Phönix-Bad mit heruntergezogener Badehose mit dem Rücken an einer Massagedüse gestanden haben.

Wobei eine Dame, die gerade einen Unterwasserhandstand absolvierte, durch ihre Schwimmbrille „was rumschwimmen“ gesehen haben will.

Deshalb also sitzt der 89-Jährige nun wegen „exhibitionistischen Handlungen“ vor Gericht.
Ob er an sich herumgespielt habe, will die Richterin wissen. „Wozu?“, fragt der 89-Jährige zurück. Letzteres hat auch die Zeugin nicht beobachtet.

Wohl aber, dass er ein paar Minuten später auf einer Düsen-Liege im Innenbereich im Wasser lag und sich dort ebenfalls die Badehose nicht am richtigen Platz befand. Und wieder sei „etwas im Blubberwasser“ herumgeschwommen. Als die Frau von der Polizei das Alter des Täters erfuhr, habe sie ihren Strafantrag zurückgezogen. Doch die Staatsanwaltschaft bestand auf der Strafverfolgung. Am Ende erreichte Anwalt Wilfried Sydow eine Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung von 500 Euro.