Ein Schiff der Hilfsorganisation „Proactiva Open Arms“ ist in internationalen Gewässern von der libyschen Küstenwache attackiert worden. Demnach feuerte das Schnellboot Warnschüsse ab und drohte, künftig ohne Vorwarnung zu schießen, falls das Schiff in nationale Hoheitsgewässer eindringe.

Die Hilfsorganisation mit Sitz in Spanien informierte nach Auskunft des Sprechers sowohl die Regierung in Madrid als auch die italienische Küstenwache, die die Such- und Bergungsoperationen im Mittelmeer koordiniert. Es handle sich um eine Verletzung des internationalen Seerechts. Bei dem Vorfall, der sich bereits am Montagmorgen ereignete, kam laut eines Sprechers niemand zu Schaden; auch das Schiff wurde demnach nicht getroffen. Die „Open Arms“ war den Angaben zufolge in deutlichem Abstand von der Zwölf-Meilen-Zone vor Libyen unterwegs, bevor sie zum Abdrehen nach Norden genötigt wurde.

Der Sprecher machte indirekt auch Italien für den Vorfall verantwortlich. So gehöre das libysche Schnellboot zu einem Dutzend Schiffen, die von Italien geliefert worden seien. Auch die Besatzung sei von der italienischen Küstenwache trainiert worden.

Zu Vorwürfen, „Proactiva Open Arms“ habe in der Vergangenheit dicht vor der libyschen Küste operiert, sagte der Sprecher, dies sei „Gerede“. Tatsächlich sei die Organisation insgesamt drei Mal in libysche Gewässer eingefahren, um akut Schiffbrüchige zu bergen.

Ein weiteres Schiff von „Proactiva Open Arms“, die „Golfo Azurro“, kreuzt derzeit zwischen Sizilien und Malta. An Bord befänden sich drei Migranten, die ebenfalls auf Anforderung der italienischen Küstenwache geborgen worden seien. Die Behörden verweigerten aber eine Einfahrtgenehmigung sowohl für Italien als auch für Malta. „Niemand sagt uns, wo wir die Personen von Bord lassen sollen“, sagte der Sprecher.