Im Zentrum von Italiens Hauptstadt tobte am gestrigen Donnerstag ein Migrantenaufstand. Nachdem die Polizei ein von Einwanderern besetztes Haus räumte, gingen die eritreischen und äthiopischen Bewohner mit Gasflaschen und Steinen auf die Beamten los.

Das Haus, ein ehemaliges Bürogebäude in der Nähe des Hauptbahnhofes Rom Termini, war schon seit fünf Jahren von rund 800 Migranten besetzt. Die bereits 2015 verordnete Zwangsräumung verlief wohl drastisch anders, als sich das die Ordnungshüter vorgestellt hatten.

Die Besetzer wehrten sich mit massiver Gewalt gegen eine alternative Unterbringung. Mit Schlagstöcken und Wasserwerfern wurde versucht, den randalierenden Mob an gewalttätigen Migranten unter Kontrolle zu bekommen.

Sehen Sie im Video, wie sich die Schwarzafrikaner auf dem Platz vor dem Gebäude eine Straßenschlacht mit der Polizei liefern.