Von Siegfried Daebritz

Diese 2 Kleingoldstücke kamen mir gerade in Meißen auf der Straße entgegen und ballerten mit ihren Spielzeugwaffen fröhlich auf alles was sich bewegte.

Von vorne wollte ich sie nicht fotografieren, also lief ich kurz hinterher.

Von der rechten Seite näherte sich eine Mutter mit Kinderwagen, die Fachkräfte von morgen hielten ihre Waffen dort hinein und riefen „PengPengPeng“.

Eine ältere Frau kam aus einem Geschäft, wurde auch „erschossen“ und war sichtlich erschrocken, offensichtlich war sie verängstigt, wer weiß heutzutage schon, was echt ist und was nicht, man kann von den Bürgern nicht erwarten, den roten Aufsatz auf den „Spielzeugen“ als Zeichen für ein eben solches zu halten.

Ich meine, wir haben früher auch „Cowboy und Indianer“ gespielt, hatten Pfeil und Bogen mit Saugspitzen dabei, hatten Zündplättchenrevolver, aber wir sind nicht durch die Stadt gezogen und erschossen simuliert jeden den wir sahen.

Natürlich stellte ich die beiden zur Rede, ausser dumme Sprüche wie „Arschloch“, „Hurensohn“ und „Wir wohnen hier“, war aber keine Kommunikation möglich.

Hat noch jemand Fragen, wohin die Reise geht?

Nachtrag: Natürlich habe ich denen ihre Anscheinswaffen nicht weggenommen, vielleicht weckt es ja das eine oder andere Schlafschaf auf, wenn es simuliert umgelegt wird.