Merkelantische Intensivtäter bekommen trotz Macheten-Attacken Freigang, speziell in Berlin will man so die Bedürfnisse der Killerbrigaden befriedigen.

Und so kam was kommen musste, der 31 Jahre alte Intensivtäter kam nach einem Freigang nicht in den Maßregelvollzug zurück.

Ein Prozess um eine Attacke auf einen Autoinsassen mit Machete und Messer in Gesundbrunnen ist im ersten Anlauf gescheitert, weil einer der beiden Angeklagten flüchtig ist.

Der 31-Jährige Fusselkopp war vor einigen Tagen von einem Freigang nicht in den Maßregelvollzug zurückgekehrt, erklärte das Landgericht am Montag und setzte das Verfahren aus.

Der 31-Jährige und ein28-jähriger Mitangeklagter sollten sich wegen eines mutmaßlichen Angriffs im Juni 2013 verantworten. Während einer Autofahrt sollen sie sich mit ihrem Fahrzeug absichtlich quer zur Fahrbahn vor den Wagen des Geschädigten gestellt und ihn zum Anhalten gezwungen haben. Ermittlungen zufolge sollen die Angeklagten die Beifahrertür geöffnet und das Opfer attackiert haben. Der Mann sei erheblich am Bein verletzt worden.

Intensivtäter werden Frei gelassen und die Judikative und Exekutive halten sich am Deutschen feil.
Welch ein Rechtsstaat?!