Von Anabel Schunke

01.09.17, WELTOnline: Joggerin von Mann verfolgt, brutal zusammengeschlagen und vergewaltigt.
06.09.17, Der Westen: Gruppenvergewaltigung einer Frau in einer Asylunterkunft
15.09.17, Nordfriesland Tageblatt: Frau auf Pellworm vom Fahrrad getreten, die Steinbefestigung des Deiches hinabgetreten, mit Stock geschlagen und vergewaltigt.
16.09.17, Stuttgarter Nachrichten: Frau am Hauptbahnhof in Tübingen brutal vergewaltigt und ausgeraubt.
18.09.17, Frankfurter Rundschau: Frau in Gießener Innenstadt am helllichten Tag vergewaltigt.
21.09.2017, Hamburger Abendblatt: Junge Frau von fünf Männern am See vergewaltigt.
29.09.17, Mitteldeutsche Zeitung: Mann stirbt nach „Auseinandersetzung“ mit Asylbewerbern.
02.10.17, Stuttgarter Nachrichten: 20 Männer jagen in Bühl Opfer mit Auto, Schlagstöcken und Elektroschockern.
03.10, WELTOnline: Männergruppe zieht prügelnd durch Düsseldorf und verletzt dabei einen Mann lebensbedrohlich.
Ist das eigentlich schon Rassismus, wenn wir von „Schutzsuchenden“ verfolgt, verprügelt und vergewaltigt werden?

Wann gibt es staatliche Mittel nicht nur für den Kampf gegen Rechts, sondern auch gegen die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht weniger Asylbewerber?

Das hier ist gerade einmal eine Auswahl der Meldungen aus einem Monat und auch nur das, was an die Öffentlichkeit dringt. Spricht man wie ich berufsbedingt mit Polizisten, weiß man, dass alles noch viel viel schlimmer ist und wir nicht einmal die Hälfte von dem erfahren, was hinter den Kulissen abgeht.

Ich fühle mich in diesem Land nicht mehr sicher. Allein das zu sagen, macht mich in den Augen der One-World-Apologeten zur Rassistin.

Wisst ihr, was man immer wieder hört, wenn man mit Menschen spricht, die mit Asylbewerbern arbeiten oder gearbeitet haben?

Dass sie uns auslachen. Sie verachten uns für unsere Naivität. Dafür, dass sie hier tun und lassen können, was sie wollen und nichts zu befürchten haben. Dass sie dafür sogar noch rundum versorgt werden.

Wir reden immer über die Würde des Menschen, über Menschenrechte und Co., aber schaut man sich an, wie hier mit den Einheimischen umgegangen wird, mit jenen, die diese Zustände kritisieren, die sich nicht anders mehr zu helfen zu wissen, als aus Protest AfD zu wählen, mit den Opfern dieser Politik, während Vergewaltigern und anderen Kriminellen der rote Teppich ausgerollt wird, dann kommt man nicht umher, zu konstatieren, dass diese Würde und die daraus abgeleiteten Menschenrechte wohl nur noch in eine Richtung gelten.

In Deutschland, so scheint es jedenfalls angesichts einer gejagten Bevölkerung, scheinen die einen nur Rechte und die anderen nur Pflichten zu haben.
Wie lange das noch gut geht, wird sich zeigen.

Und hier noch ein paar weitere Übergriffe durch merkelantische Goldstücke:

Männer verfolgen anderen Mann mit Elektroschockern und Schlagstöcken -> auf Nachfrage gibt die Polizei gegenüber Focus bekannt, dass es sich um Migranten handelt: http://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/in-buehl-wuetender-mob-attackiert-mann-mit-elektroschockern-und-auto_id_7667472.html

Männer schlagen Mann und verletzten ihn lebensbedrohlich, ziehen mit Schlägertrupp weiter -> Täterbeschreibung „südländisches Erscheinungsbild“: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/duesseldorf-schlaegergruppe-pruegelt-maenner-krankenhausreif-15229359.html
Mann in Wittenberg stirbt nach Auseinandersetzung mit Syrern –> „syrische Asylbewerber“: http://www.mz-web.de/wittenberg/schlag-mit-toedlichen-folgen-was-wir-wissen—und-was-wir-nicht-wissen-28525488

In Wittenberg wurde jetzt übrigens noch ein zweiter Mann von Syrern verprügelt: http://www.mz-web.de/wittenberg/gefaehrliche-koerperverletzung-63-jaehriger-wird-von-syrern-verletzt-28522142

Vergewaltigung am See -> Täter sprachen in bulgarischer, rumänischer oder russischer Sprache: https://www.abendblatt.de/nachrichten/article211997675/Junge-Frau-von-fuenf-Maennern-sexuell-missbraucht.html

Vergewaltigung in Gießen -> Täter soll dunkle kurze Haare, eine normale Statur, einen dunklen Teint sowie einen Bartansatz haben, sprach laut Augenzeugen Deutsch mit leichtem Akzent: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3738351

Vergewaltigung in Tübingen -> Laut dem Opfer ist der ältere Tatverdächtige um die 30 Jahre alt und etwa 1,78 Meter groß. Er hat eine schlanke Statur und braune Haare mit bis zur Brust reichenden Rasta-Zöpfen, außerdem einen dunklen Teint: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.hauptbahnhof-tuebingen-frau-wohl-brutal-missbraucht-und-ausgeraubt.665f20cd-877a-44e2-ae0b-43861482a254.html

Gruppenvergewaltigung in Asylheim -> Haupttäter dunkelhäutiger Mann, der die Frau mit ins Asylheim nahm: https://www.derwesten.de/region/nach-der-gruppen-vergewaltigung-in-haltern-jetzt-spricht-ein-bewohner-der-unterkunft-id211836355.html

Vergewaltigung einer Joggerin in Leipzig -> Täterbeschreibung „südlicher Typ“, 25-35 Jahre, 170-175 cm, stämmig, dunkle Haare, ungepflegter Bart: http://www.bild.de/regional/leipzig/vergewaltigung/diese-warnung-ist-ein-skandal-53091454.bild.html