Unter dem Motto: „Den Opfern von Multikulti und Islamismus eine Stimme geben!“ haben identitäre Aktivisten am heutigen Jahrestag des islamischen Anschlags am Berliner Breitscheidplatz ein Denkmal für alle Opfer der multikulturellen Ideologie und des islamistischen Terrors vor dem Brandenburger Tor errichtet.

Dies ist somit das erste internationale Denkmal für die Opfer multikultureller Gewalt und islamistischen Terrorismus in ganz Europa. Bis heute weigern sich Politiker, ein angemessenes Gedenken zu ermöglichen und endlich zu handeln, um unsere Bürger zu schützen.

Vor wenigen Wochen standen am Brandenburger Tor noch drei Schrottbusse, die an den syrischen Bürgerkrieg erinnern sollten. Dabei war seit langem bekannt, dass diese Busse in Syrien unter Besitz einer radikalislamistischen Miliz standen. Politik und Künstlerestablishment schienen sich an diesem Umstand jedoch nicht zu stören.

Vor nicht einmal zwei Wochen konnten arabische Gruppen gegen Juden in Deutschland hetzen und direkt am Brandenburger Tor Israel-Fahnen verbrennen. Das Brandenburger Tor war in den letzten Wochen Symbolort jener multikulturellen Ideologie, die inzwischen hunderte Opfer gefordert hat.

Doch wie gewonnen, so zerronnen.
Kaum haben die Identitären es aufgebaut, da rückte auch schon die „Staatsgewalt“ mit schwerem Gerät heran um es wieder abzureissen, schlißlich sei es ein illegales Mahnmal. Ach was?

Wenn kein Mensch illegal sein soll, dann sind Mahnmale erst recht nicht illegal!