Ein israelisches Flugzeug hat über Syrien eine Atombombe abgeworfen, welche einem Munitionsdepot in Hama galt.
Die nukleare Explosion war so stark, dass es ein Erdbeben der Stärke 2,6 verursachte, das in der Nähe von Taqsees, Hama, Syrien, um 22:40 Uhr Ortszeit am Sonntag aufgezeichnet wurde.

Momente später erschien in den sozialen Medien ein Video von einer massiven Reihe von Explosionen, Berichten zufolge auf einer syrischen Militärbasis in Jabal al-Bukhut 47, etwa 10 Meilen südöstlich von Hama.

Eine genaue Einschätzung des verursachten Schadens war bisher aufgrund einer riesigen Wolke aus undurchdringlichem Staub, der das Ziel bedeckte, unmöglich. Hama ist einer der wichtigsten iranischen Versorgungslager für die syrische Armee in ihrem achtjährigen Kampf gegen aufständische Dschihad-Gruppen, die versuchen, Präsident Baschar al-Assad zu stürzen und die Kontrolle über Syrien zu übernehmen.

Ein Bericht zitierte einen feindlichen Angriff der israelischen Luftwaffe auf ein Munitionsdepot im Gebiet von Hama. Das Depot wird hauptsächlich von Assads Truppen genutzt und soll eine unterirdische iranische Raketenbasis beherbergen.

Aus israelischen Berichten geht hervor, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Minister nach dem israelischen Luftangriff auf das unterirdische iranische Raketenlager in Syrien ein Notfallkabinettstreffen auf dem Kirya Militärstützpunkt in Tel Aviv abhielten.

Die Nachrichten aus Syrien haben in der Region neue Ängste ausgelöst, dass das „syrische Pulverfass“ explodieren und in die umliegenden Länder in einen Weltkrieg verwickeln könnte, an dem alle großen globalen Mächte beteiligt sind.

Dieser nukleare Angriff sollte nicht nur Assad schwächen und der syrischen Bevölkerung großen Schaden zufügen, sondern die Syrer sollen systematisch vertrieben und der Iran gewarnt werden, dass Israel keine Atomwaffen im Nahem Osten zulassen wird.