Vor einigen Tagen hat Facebook die von einer US-Zeitung veröffentlichte Zitate aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung offline genommen – eventuell, weil sie rassistische Äußerungen gegen Ureinwohner enthielten.

Der zehnte von zwölf Teilen war für die Nutzer allerdings nicht abrufbar – und von Facebook bekam die Zeitung die Mitteilung, dass sie mit einem Post gegen die Regeln zu Hassrede verstieß.

„Um ehrlich zu sein, enthält diese Passage so einiges, was als Hassrede eingestuft werden kann“, räumte das Blatt ein und scherzte, vielleicht hätte Thomas Jefferson lieber von „Native Americans in einer herausfordernden Phase ihrer kulturellen Entwicklung“ schreiben sollen. Einen Tag später entschuldigte sich Facebook für einen „Fehler“, bat „The Vindicator“ um Entschuldigung und gab den Post frei.

Doch Fiesbuch kann es noch besser.

Facebook hat den Account von Christopher Langan (IQ von 200), der als „der klügste Mann der Welt“ gilt, gesperrt.
Dieser wagte es doch öffentlich zu behaupten, dass der IQ von Koko“, der klügste Gorilla-Dame der Welt den Durchschnitt von Subsahara-Afrika weit übertraf.